TrustSource und SCANOSS wollen künftig enger zusammenarbeiten

TrustSource und SCANOSS wollen zukünftig enger zusammenarbeiten

Im Vorfeld des Open Source Summit Europe 2022 haben SCANOSS – Anbieter der vermutlich größten Datenbank für Open Source Informationen – und TrustSource – die Automationslösung für Prozesse im Bereich Open Chain Security und Compliance – vereinbart, künftig enger zusammenzuarbeiten.

Im Zuge der Arbeiten im Kontext der OpenChain Tooling Workgroup wurde das Open Source Compliance Capability Modell entwickelt. Dieses Modell beschreibt die unterschiedlichen Kompetenzen und Fähigkeiten, die für eine umfängliche Abwicklung von Open Source Compliance erforderlich sind. „SCANOSS hat das >Snippet-Scanning< mit der ersten Open-Source-Lösung standardisiert, die von Open-Source-Communities wie OSS Review Toolkit aufgenommen wurde.“, berichtet Jan Thielscher, der die Arbeitsgruppe derzeit koordiniert. „Das ist genau der Bereich, aus dem wir (TrustSource) uns bisher herausgehalten haben. Zusammen mit der unglaublichen Informationsbasis, die SCANOSS für die Identifikation von Snippets aufgebaut hat, können wir durch eine engere Zusammenarbeit den letzten weißen Flecken auf unserer Capability Map schließen.“

Derzeit ist es bereits möglich, Scan-Ergebnisse, die mit Hilfe der SCANOSS-Workbench oder dem SCANOSS-CLI erzeugt werden, in  TrustSource zu importieren und somit in den von TrustSource verwalteten Compliance-Prozess zu überführen. SCANOSS-Nutzer erhalten somit die Möglichkeit, Ergebnisse nicht nur in Form eines Audit-Ergebnisses vorliegen zu haben, sondern in den regulären Kontext eines unternehmensweiten Portfolio-Managements einzubinden. Die TrustSource-Benutzer profitieren zunächst von der Möglichkeit, die zusätzlichen Erkenntnisse von SCANOSS zu nutzen. In Kürze werden auch die erweiterten Erkenntnisse wie Export-Controls, etc., die SCANOSS bereitstellen kann,  in TrustSource zu verwalten bzw. deren Einhaltung zu monitoren sein.

„Das macht die Sache dann rund.“, meint Jan Thielscher. „Natürlich stellen unzureichende Metadaten, nicht deklarierte Lizenzen oder unklare Commiter-Situationen auch weiterhin Herausforderungen für die OSPOs dar, aber der Großteil der Aufgaben lässt sich durch die hohe Integration und die vielen Berichte, die aufgrund der hohen Integration einfach möglich sind,  schon weitgehend automatisiert abbilden. Und da liegt der immense Effizienzgewinn!“

Treffen Sie uns auf dem Open Source Summit in Dublin @ B.19

Lernen Sie mehr über das Open Chain Tooling Workgroup Capability Modell, TrustSource und wie viel Prozess-Automation auch in dem Bereich Open Source Compliance bereits möglich ist.


Alles neu macht der Mai - TrustSource 2.0 kommt!

TrustSource 2.0 kommt mit neuem Look & Feel

Wir freuen uns, am Freitag, den 7.5.2021 die Version 2.0 in Betrieb zu nehmen. Da es über die letzten Updates etwas voll geworden ist, in der Liste der Features, haben wir den Navigationsbereich in Gruppen zusammengefasst. Diese sind nach den Phasen der Wertschöpfung organisiert, was hilft, sich schneller zu orientieren: Analysen im Bereich Inbound, Schwachstellen-Informationen und Projektmanagement-Aufgaben im Internal-Bereich oder Notice-File-Generierung im Outbound-Bereich.

Mehr Fokus bei der Arbeit

Weiterhin helfen wir unseren Kunden sich zu fokussieren. Gerade in größeren Organisationen mit umfangreichem Projektportfolio wird es wichtig, sich schnell und gezielt zu bewegen. Mit Hilfe der „Pin to Dashboard„-Funktion lassen sich Projekte direkt auf das Dashboard heften, sodass ein direkter Einstieg mit wenigen Klicks möglich wird. Ebenfalls in dieses Segment fällt die Möglichkeit, Projekte und Module mit Tags zu versehen. Tabellenansichten lassen sich mit Hilfe von Tags filtern, was schnell für mehr Sichtbarkeit sorgt. In späteren Ausbaustufen, werden die Tags auch in den Berichten und anderen Übersichten nutzbar sein.

Neues Import-API für CycloneDX SBOMs

Auch haben wir den Entwicklungen am Markt Rechnung getragen und den sich immer schneller etablierenden Standard CycloneDX aufgenommen. Es ist nun möglich, CycloneDX-Dokumente zu importieren. Somit sind auch alle CycloneDX-kompatiblen Scanner für die Arbeit mit TrustSource nutzbar. Die Dokumente müssen nur an das neue API /import/scan/cyclonedx übertragen werden.

Vulnerability Lake

Um unseren Benutzern die tägliche Arbeit zu vereinfachen, haben wir eine vollständige Replik der NVD-Daten aufgenommen. Alle zwei Stunden aktualisiert, können Sie nun die CVEs durchsuchen, nach Organisation, Produkt und Versionen (CPEs) recherchieren – aus TrustSource heraus oder über unsere API. Es ist unser Ziel, den Datenpool sukzessive zu vergrößern und dieses wertvolle Wissen auf Knopfdruck verfügbar zu machen. Derzeit arbeiten wir an einem  Matching der CPEs auf pURLs, um die Identifikation von CVEs zu betroffenen Komponenten zu optimieren.

Verbesserungen

Darüber hinaus werden wir auch eine Reihe von Verbesserungen einführen

  • Es wird nun möglich sein, zwischen dem Scan – den Rohdaten, die von einem beliebigen Scanner oder dem CycloneDX SBOM-Upload in TrustSource eingebracht werden – und der analysierten Abhängigkeitsansicht hin und her zu springen. Dies wird helfen, die Abhängigkeitshierarchie besser zu verstehen.
  • Wir haben die Geschwindigkeit beim Laden des Analyse-Auswahlelementes verbessert. Täglich gescannte, aber lange Zeit geänderte Projekte neigten dazu, eine erhebliche starke Latenz zu erzeugen.
  • DeepLinks aus der DeepScan-Ergebnisansicht in das Repository werden nun auch für spezifische branches unterstützt
  • Die Light-Integration via eMail zu on-premises Jira-Systemen wird nun unterstützt. Die Option lässt sich projektspezifisch konfigurieren.

Fehlerbehebungen

Die folgenden Fixes werden zur Verfügung gestellt:

  • Das Löschen von Lizenz-Alias in einer nicht sequentiellen Reihenfolge erzeugt keine leeren Aliase mehr
  • Verhinderung eines internen Fehlers, wenn Modul- oder Komponentennamen bei Scans ungewöhnlich lang waren
  • Die Datumsdarstellung in Safari funktionierte manchmal nicht korrekt
  • Einige Anpassungen an den Komponenten-Crawlern und der Speicherung der Ergebnisse reduzieren die Menge der fehlerhaften Daten

Get in touch! We are happy to hear about your concerns!